Rezensionen

REZENSION ZU „THE LIGHT IN US“

REZENSION ZU „THE LIGHT IN US“

Rezension zu "The Light in Us" von Emma Scott.

Titel: The Light in us
Original Titel: Rush
Genre: Romance
Autor*in: Emma Scott
Übersetzer*in: Inka Marter
Einband: Taschenbuch
Seitenumfang: 416 Seiten,
Kapitel: 38 Kapitel
Erschienen: 30.08.2019
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-7363-1044-5

KLAPPENTEXT

Die Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das noch so viel mehr zu bieten hat …

MEINE LESEEINDRUCK

STORYLINE

Die Handlung startet bereits mit den ersten Kaptiteln einfühlsam und bleibt über den goßen Teil des Buchs ausgewogenen. Die Story von Charlotte und Noah enthält sowohl Spannung, als auch tiefe Emotionen bis zum Schluss.

SPRACHE

Der Schreibstil von Emma Scott ist sehr authentisch und geht mit den Themen, die im Buch zur Sprache kommen behutsam und gefühlvoll um. Es gibt keinerlei Übertreibungen oder dramatisierte Beschreibungen der Geschehnisse. Viel mehr bekommt man als Leser*in das Gefühl sich in der Erzählung einer Liebesgeschichte wiederzufinden, die auf wahren Ereignissen beruht.

FIGUREN

Die Charaktere und die Geschichte haben sich unglaublich realistisch und zum Greifen nah angefühlt. Noah Lake ist ein faszinierendster Charakter als Blinder Mensch. Doch auch Charlotte hat mir irher Persönlichkeit als innige Musikerin ihre ganz persönliche tiefe bewiesen. Beide Charaktere haben sich authentisch angefühlt, sodass mich ihre Geschichte berühren konnte. Letztlich sind auch beide Figuren fast unabhängig voneinander über sich hinausgewachsen und haben für sich stärke gezeigt.

FAZIT

Emma Scott hat mit „The Light in us“ wieder unter Beweis gestellt, das sie eine Künstlerin darin ist tiefgreifende Gefühle bei ihren Leser*innen zu erzeugen. Obwohl ich der Auffassung bin, dass es immer schwierig ist Musik in Büchern zu beschreiben und keine Worte sie je treffend beschreiben könnten hat das der Geschichte keinen Abbruch getan. Es war eine romantische Gesichte mit einem Paar wirklich rührenden Momenten. Zu Anfang und am Schluss hätte ich mir mehr Inhalt gewünscht. Die Charaktere waren sehr sympathisch und ich kann beide unheimlich gern. In Buch werden beide Perspektiven gezeigt, sodass man auch nicht vollkommen überrascht war über manche Handlungen. Trotzdem gab es Überraschungen.

BEWERTUNG

5 von 5 Punkten – Lesehighlight

Mein Bewertungsschema:

  • 5 – Lesehighlight
  • 4 – Lesevergnügen
  • 3 – Lesenempfehlung
  • 2 – Persönliche Vorliebe
  • 1 – Halbherzig

    Jedes Buch hat einen Wert und sollte eine Chance erhalten gelesen zu werden.

Mehr Rezensionen findest du in Zukunft hier!